Sonntag, 17. September 2017

Zitat im Bild von Kater Hiddigeigei

ZiB 27-2017
Heute habe ich aus dem "Trompeter von Säkkingen" (Säckingen) die Lieder des Katers Hiddigeigei, geschrieben von Joseph Victor von Scheffel, gelesen. Einfach wunderbar!
Für mein Zitat im Bild zu Novas Sammlung am Wochenende habe ich mir aus diesem Versepos Kapital IV ausgesucht.
Für die Interessierten gibt es hier noch die kompletten
Lieder des Katers Hiddigeigei
I.
Eigner Sang erfreut den Biedern,
Denn die Kunst ging längst ins Breite,
Seinen Hausbedarf an Liedern
Schafft ein jeder selbst sich heute.
Drum der Dichtung leichte Schwingen
Strebt' auch ich mir anzueignen;
Wer wagt's, den Beruf zum Singen
Einem Kater abzuleugnen?
Und es kommt nicht minder teuer,
Als zur Buchhandlung zu laufen
Und der andern matt' Geleier
Fein in Goldschnitt einzukaufen.
II.   
Wenn im Tal und auf den Bergen
Mitternächtig heult der Sturm,
Klettert über First und Schornstein
Hiddigeigei auf zum Turm.
Einem Geist gleich steht er oben,
Schöner, als er jemals war.
Feuer sprühen seine Augen,
Feuer sein gesträubtes Haar.
Und er singt in wilden Weisen,
Singt ein altes Katerschlachtlied,
Das wie fern Gewitterrollen
Durch die sturmdurchbrauste Nacht zieht.
Nimmer hören ihn die Menschen,
Jeder schläft in seinem Haus,
Aber tief im Kellerloche
Hört erblassend ihn die Maus.
Und sie kennt des Alten Stimme,
Und sie zittert, und sie weiß:
Fürchterlich in seinem Grimme
Ist der Katerheldengreis.
III.  
Von des Turmes höchster Spitze
Schau' ich in die Welt herein,
Schaue auf erhab'nem Sitze
In das Treiben der Partein.
Und die Katzenaugen sehen,
Und die Katzenseele lacht,
Wie das Völklein der Pygmäen
Unten dumme Sachen macht.
Doch was nützt's? ich kann den Haufen
Nicht auf meinen Standpunkt ziehn,
Und so laß ich ihn denn laufen,
's ist wahrhaft nicht schad' um ihn.
Menschentun ist ein Verkehrtes,
Menschentun ist Ach und Krach;
Im Bewußtsein seines Wertes
Sitzt der Kater auf dem Dach! –
IV.
O die Menschen tun uns unrecht,
Und den Dank such' ich vergebens,
Sie verkennen ganz die feinern
Saiten unsers Katzenlebens.
Und wenn einer schwer und schwankend
Niederfällt in seiner Kammer,
Und ihn morgens Kopfweh quälet,
Nennt er's einen Katzenjammer.
Katzenjammer, o Injurie!
Wir miauen zart im stillen,
Nur die Menschen hör' ich oftmals
Graunhaft durch die Straßen brüllen.
Ja, sie tun uns bitter unrecht,
Und was weiß ihr rohes Herze
Von dem wahren, tiefen, schweren,
Ungeheuren Katzenschmerze?
V.  
Auch Hiddigeigei hat einstmals geschwärmt
Für das Wahre und Gute und Schöne.
Auch Hiddigeigei hat einst sich gehärmt
Und geweint manch sehnsüchtige Träne.
Auch Hiddigeigei ist einstmals erglüht
Für die schönste der Katzenfrauen,
Es klang wie des Troubadours Minnelied
Begeistert sein nächtlich Miauen.
Auch Hiddigeigei hat mutige Streich'
Vollführt einst, wie Roland im Rasen,
Es schlugen die Menschen das Fell ihm weich,
Sie träuften ihm Pech auf die Nasen.
Auch Hiddigeigei hat spät erst erkannt,
Daß die Liebste ihn schändlich betrogen,
Daß mit einem ganz erbärmlichen Fant
Sie verbotenen Umgang gepflogen.
Da ward Hiddigeigei entsetzlich belehrt,
Da ließ er das Schwärmen und Schmachten,
Da ward er trotzig in sich gekehrt,
Da lernt' er die Welt verachten.
VI. 
Schöner Monat Mai, wie gräßlich
Sind dem Kater deine Stunden,
Des Gesanges Höllenqualen
Hab' ich nie so tief empfunden.
Aus den Zweigen, aus den Büschen
Tönt der Vögel Tirilieren,
Weit und breit hör' ich die Menschheit
Wie im Taglohn musizieren.
In der Küche singt die Köchin,
Ist auch sie von Lieb' betöret?
Und sie singet aus der Fistel,
Daß sie Seele sich empöret.
Weiter aufwärts will ich flüchten,
Auf zum luftigen Balkone,
Wehe! – aus dem Garten schallt der
Blonden Nachbarin Kanzone.
Unterm Dache selber find' ich
Die gestörte Ruh' nicht wieder,
Nebenan wohnt ein Poet, er
Trillert seine eignen Lieder.
Und verzweifelt will ich jetzo
In des Kellers Tiefen steigen,
Ach! – da tanzt man in der Hausflur,
Tanzt zu Dudelsack und Geigen.
Harmlos Volk! In Selbstbetäubung
Werdet ihr noch lyrisch tollen,
Wenn vernichtend schon des Ostens
Tragisch dumpfe Donner rollen!
VII.  
Mai ist's jetzo. Für den Denker,
Der die Gründe der Erscheinung
Kennt, ist dieses nicht befremdlich.
In dem Mittelpunkt der Dinge
Stehn zwei alte weiße Katzen,
Diese drehn der Erde Achse,
Dieser Drehung Folge ist dann
Das System der Jahreszeiten.
Doch warum im Monat Maie
Ist das Aug' mir so beweglich,
Ist das Herz mir so erreglich?
Und warum wie festgenagelt
Muß im Tag ich sechzehn Stunden
Zum Balkon hinüberschielen,
Nach der blonden Mullimulli,
Nach der schwarzen Stibizzina?
VIII.    
In den Stürmen der Versuchung
Hab' ich lang schon Ruh' gefunden,
Doch dem Tugenhaftsten selber
Kommen unbewachte Stunden!
Heißer als in heißer Jugend
Überschleicht der alte Traum mich,
Und beflügelt schwingt des Katers
Sehnen über Zeit und Raum sich.
O Neapel, Land der Wonne,
Unversiegter Nektarbecher!
Nach Sorrent möcht' ich mich schwingen,
Nach Sorrent, aufs Dach der Dächer.
Der Vesuvius grüßt, es grüßt vom
Dunkeln Meer das weiße Segel,
Im Olivenwald ertönt ein
Süß Konzert der Frühlingsvögel.
Zu der Loggia schleicht Carmela,
Sie, die schönste aller Katzen,
Und sie streichelt mir den Schnauzbart,
Und sie drückt mir leis die Tatzen,
Und sie schaut mich an süß schmachtend –
Aber horch, es tönt ein Knurren.
Ist's vom Golf der Wellen Rauschen?
Ist es des Vesuvius Murren?
's ist nicht des Vesuvius Murren,
Der hält jetzo Feierstunde,
– In dem Hof, Verderben sinnend,
Bellt der schlechtste aller Hunde.
Bellt der schechtste aller Hunde,
Bellt Krakehlo, der Verräter,
Und mein Katertraum zerrinnet
Luftig in den blauen Äther.
IX.    
Hiddigeigei hält durch strengen
Wandel rein sich das Gewissen,
Doch er drückt ein Auge zu, wenn
Sich die Nebenkatzen küssen.
Hiddigeigei lebt mit Eifer
Dem Beruf der Mäusetötung,
Doch er zürnt nicht, wenn ein andrer
Sich vergnügt an Sang und Flötung.
Hiddigeigei spricht, der Alte:
Pflück' die Früchte, eh' sie platzen;
Wenn die magern Jahre kommen,
Saug an der Erinn'rung Tatzen!
X. 
Auch ein ernstes gottesfürchtig
Leben nicht vor Alter schützet,
Mit Entrüstung seh' ich, wie schon
Graues Haar im Pelz mir sitzet.
Ja die Zeit tilgt unbarmherzig,
Was der einzle keck geschaffen –
Gegen diesen scharfgezahnten
Feind gebricht es uns an Waffen.
Und wir fallen ihm zum Opfer,
Unbewundert und vergessen;
– O ich möchte wütend an der
Turmuhr beide Zeiger fressen!
XI. 
Vorbei ist die Zeit, wo der Mensch noch nicht
Den Erdball unsicher machte,
Wo der Urwald unter dem Vollgewicht
Des Mammutfußtritts erkrachte.
Vergeblich spähst du in unserm Revier
Nach dem Löwen, dem Wüstensohne;
Es ist zu bedenken: wir leben allhier
In sehr gemäßigter Zone.
In Leben und Dichtung gehört das Feld
Nicht dem Großen und Ungemeinen;
Und immer schwächlicher wird die Welt,
Noch kommen die Kleinsten der Kleinen.
Sind wir Katzen verstummt, so singt die Maus,
Dann schnürt auch die ihren Bündel;
Zuletzt jubiliert noch in Saus und Braus
Das Infusorien-Gesindel
XII.  
An dem Ende seiner Tage
Steht der Kater Hiddigeigei,
Und er denkt mit leiser Klage,
Wie sein Dasein bald vorbei sei.
Möchte gerne aus dem Schatze
Reicher Weisheit Lehren geben,
Dran in Zukunft manche Katze
Haltpunkt fänd' im schwanken Leben.
Ach, der Lebenspfad ist holpernd,
– Liegen dort so manche Steine,
Dran wir Alte, schmählich stolpernd,
Oftmals uns verrenkt die Beine.
Ach, das Leben birgt viel Hader
Und schlägt viel unnütze Wunden,
Mancher tapfre schwarze Kater
Hat umsonst den Tod gefunden.
Doch wozu der alte Kummer,
Und ich hör' die Jungen lachen,
Und sie treiben's noch viel dummer,
Schaden erst wird klug sie machen.
Fruchtlos stets ist die Geschichte;
Mögen sehn sie, wie sie's treiben!
– Hiddigeigeis Lehrgedichte
Werden ungesungen bleiben.
XIII. 
Arm wird matter, Stirn wird bleicher,
Balde reißt des Lebens Faden,
Grabt ein Grab mir auf dem Speicher,
Auf der Walstatt meiner Taten!
Fester Kämpe, trug die ganze
Wucht ich hitzigen Gefechtes:
Senkt mich ein mit Schild und Lanze
Als den Letzten des Geschlechtes.
Als den letzten, – o die Enkel,
Nimmer gleichen sie den Vätern,
Kennen nicht des Geists Geplänkel,
Ehrbar sind sie, steif und ledern.
Ledern sind sie und langweilig,
Kurz und dünn ist ihr Gedächtnis;
Nur sehr wen'ge halten heilig
Ihrer Ahnherrn fromm Vermächtnis.
Aber einst, in fernen Tagen,
Wenn ich längst hinabgesargt bin,
Zieht ein nächtlich Katerklagen
Zürnend über euren Markt hin.
Zürnend klingt euch in die Ohren
Hiddigeigeis Geisterwarnung:
»Rettet euch, unsel'ge Toren,
Vor der Nüchternheit Umgarnung!«
Joseph Victor von Scheffel (1826 - 1886)
Leise Grüße, ZamJu

Donnerstag, 14. September 2017

Zum heutigen DND-Tag

bei Ghislana gibt es zuerst einmal ein Suchbild, dann die Auflösung und ein paar wenige Bilder aus Cham, wo wir immer mal wieder gerne Spazieren gehen, wenn wir in Bayern sind.

Rocky gefällt es, dort am Wasser entlang zu laufen. Und, wer einen Hund hat, weiß, wovon ich spreche, da braucht es eine Menge Zeit und Geduld, denn es gibt ja soooooo viel zu erschnüffeln.
Wir genießen derweil stets diesen wunderschönen Blick.

Wie wir also da so stehen und aufs Wasser schauen, entdecken wir? ..............


und suchen tatsächlich zuerst einmal vergeblich, da der Blick nach oben durch die schönen großen und weit überhängenden Bäume versperrt ist, das "Objekt der Begierde".

Wir schlendern langsam weiter und dann sehen wir ihn auf der anderen Seite des Flusses.


Immer wieder freue ich mich darüber, dass in den letzten Jahren die Anzahl der Störche in Deutschland wieder größer geworden ist und auch das Angebot an Nistplätzen zugenommen hat.
Ich finde diese tollen Vögel einfach wunderschön.

Wir haben dann noch eine kleine Runde über den Marktplatz gedreht.
 

Vor einem Geschäft stand dieser Geselle.
Aber Rocky hat das nicht im Geringsten interessiert.
Der war ja nicht echt und wurde deshalb mit Nichtbeachtung bestraft.

Wir hatten einen schönen Tag und haben uns wieder auf den Heimweg gemacht mit der Gewissheit, dass wir bei unserem nächsten Aufenthalt auf jeden Fall nachschauen werden, ob "unser" Storch wiedergekommen ist.

Naturdonnerstagliche Grüße, ZamJu


Mittwoch, 13. September 2017

Eine Tüte voll Zitronen und eine Schüssel mit Feigen vom Nachbarn,

frisch vom Baum, ergeben: ein paar Gläser "beschwipste" Marmelade.


Wer möchte, hier sind die Grund-Rezepte (ich hatte von allem etwas mehr):

I.
800 Gramm Feigen
200 ml Rotwein
1 EL Zitronensaft
etwas Vanille - Vanillearoma oder Vanilleschote
500 Gramm Gelierzucker - ich habe etwas mehr genommen, weil ich den Rotwein dazu gegeben habe

Die Feigen werden abgespült, in Stücke geschnitten (Stile entfernen) und püriert. Anschließend
mit dem Zitronensaft, dem Rotwein und dem Gelierzucker vermischt und unter Rühren in einem großen Topf aufgekocht. Zwischendurch umrühren.
3 Minuten kochen lassen. Gegebenenfalls Vanilleschote entfernen. Sofort in vorbereitete Gläser füllen, verschließen und einige Tage "ruhen" lassen.

II.
1 kg Zitronen - unbehandelt und nicht gewachst - so, wie frisch von Nachbars Baum ;-)
1 Apfel
1 Pfirsich
1 kg Zucker (kein Gelierzucker!) - weil ich den Apfel und den Pfirsich dazugegeben habe, habe ich entsprechend etwas mehr Zucker genommen, außerdem ein Viertel des Zuckers durch braunen Zucker ersetzt.
3 EL Amaretto

Die Zitronen werden gewaschen, abgerieben, in sehr dünne Scheiben geschnitten (evtl. gehobelt), geviertelt (Kerne entfernen) und in einem großen Topf mit Wasser bedeckt über Nacht stehen gelassen. Vor dem Kochen den klein geschnittenen, geschälten und vom Kerngehäuse befreiten Apfel und den klein geschnittenen und vom Kern befreiten Pfirsich dazu geben und 30 Minuten kochen. Zwischendurch umrühren. Dann kommt der Zucker dazu, danach noch einmal mind. 3 Minuten sprudelnd kochen lassen, dann das Amaretto dazu, umrühren kurz aufkochen, in vorbereitete Gläser füllen und ebenfalls eine Woche "ruhen" lassen.

Oberlecker!
Auf unser Frühstücksbrot
gibt es ab heute leckeres Rot
Soll Abwechslung sein
kommt ins Schälchen was Gelbes rein

Mit etwas wilden Kreationen
kann man sich leicht auch selbst belohnen
Denn was Exotisches mit drin
verwöhnt den Sinn

Süßmaulige Grüße, ZamJu










Beliebte Posts